Alles ist neu: -25 °C, Blockhütte ohne Strom und fließend Wasser, dafür mit Plumpsklo 30 m weit weg im Wald. Aber nach einem Tag Übung haben wir uns eingewöhnt und unsere vorherigen Befürchtungen sind vergessen. Dann geht es auch schon nach Haines zu den Adlern. Gut, dass Beat uns zuvor Fototipps gegeben hat (also Ohren spitzen J). Es geht rund: mit geschätzt 20 anderen Fotografen (auf 5 km²) ballern wir aus allen Rohren. Am nächsten Tag stellen wir allerdings fest, dass das gar nicht nötig war. Es kommen noch so viele Gelegenheiten, und weil man die Verhaltensweisen der Adler sehr schnell kennenlernt, können wir immer zielgerichteter abdrücken. Auch uns Vogel-Greenhorns gelingen gute Treffer. Das Hotel in Haines ist perfekt und ziemlich neu, und deswegen sind wir morgens schon um 5:00 Uhr fit, um uns auf den Weg zur Sonnenaufgangsfotografie zu begeben. Wir lernen Timelapse und Langzeitbelichtung und den vollen Körpereinsatz. „Get out of your comfort zone“, erläutert Beat. In der praktischen Umsetzung heißt das: bäuchlings auf dem Eis, bäuchlings im Schnee und schnell wegrollen, wenn der Hundeschlitten zu nahe kommt, zu den Schafen klettern die heuer gar nicht fotografiert werden wollen. Dafür haben wir einen tollen Blick über das Tal.

Wir wissen nun, dass wir in dieser Abgeschiedenheit niemals leben wollen. Aber Eva und Beat im Einklang mit dieser grandiosen Welt zu erleben, ist schlichtweg ein Muss.

November 2017 – folgende Fotos Barbara und Jörg Benkelberg

 

Eure Fotoreise Weisskopfseeadler war toll. Eure Fachkundige Betreuung und ruhige Art schätzte ich sehr. Die Weisskopfseeadler, die Farben beim Sonnenaufgang im Yukon, das Polarlicht und vieles mehr waren fantastisch. Ich möchte mich bei Euch für die Weisskopfseeadlerreise und Eure Gastfreundschaft bedanken. Die Reise hat meinen Erwartungen voll erfüllt. Ich kann diese Reise nur empfehlen. Vielen Dank!

November 2017 – folgende Fotos Urs Meier

I had an unforgettable time with Glanzmann Tours in the Yukon and in Alaska. These two weeks changed my life! Even today, 3 weeks back home, all of these deep impressions pop regularly in my mind and bring a smile to my face: Bald Eagles soaring almost weightless in the sky or battling over salmon carcasses on the river flats; my first sighting of a Grizzly in Klukshu Village; the stunning and wild landscape or, last but not least, the northern lights on a freezing winter night. Sometimes at night, drifting off to sleep, I’m convinced to hear the whistle of the Eagles or the howl of the Huskies. Thanks a lot to Beat and Eva for the warm-hearted hospitality, the professional support with photographic skills and for showing me the beauty of the wild nature in this part of the world. I hope you keep on living your dreams and your passion!!

November 2017 – following photos by Daniel Sabathy